* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Heiraten in Italien
     Italienische Rezepte und mehr
     Mehr ueber Italien und seine Bewohner

* Links
     Hier gibts immer Rat
     Sabines Blog
    






Von der Milch zum Brei und andere komische Essgewohnheiten

in italien nennt man die ernaehrungsumstellung "SVEZZAMENTO". hier faengt man ab dem vollendeten 5monat mit geriebenem apfel an, auch birne oder banane. dann ab dem 6.monat mit gemuesebruehe. und zwar muss man gemuese kochen und die bruehe dann mit reismehl oder gleich mit kleiner pasta vermischen, dazu einen loeffel parmesankaese und etwas kaltgepresstes olivenoel. die deutschen raufen sich die haare!!! olivenoel waere unrein und schwer verdaulich habe ich gehoert, parmesan zu salzig und ueberhaupt... hier bekommen die kinder ja auch morgens ihre milch mit drin aufgeloesten keksen (hier fruehstuecken ja alle nur ein paar kekse in den milchkaffee gedippt)  und ab 2 jahren auch schon malzkaffee. es regt sich auch keiner auf, wenn auf festen oder sonntags die kinder mal am wein nippen! frueher gab man den kinder sogar als zwischenmalzeit mit wein getraenktes weissbrot mit zucker drauf, mein schwager macht das immernoch manchmal nach dem essen und meine kollegen schwaermen davon!

 Sich-Betrinken in Italien

wenn man sich in italien italiengerecht betrinken moechte sollte man folgendermassen vorgehen:                                 zuerst gibt es den APERITIVO, damit kann man getrosst gegen 17.30 anfangen. in allen bars der stadt (also die Caffees) kann man am tresen einen aperitivo bestellen, meisst ist dies ein bitter, mit oder ohne alkohol, dazu stehen auf dem tresen leckereine bereit, mit denen man sich schoen den bauch vollhauen kann. vorallem in den szenecaffees sehr zu empfehlen, da es vieles leckeres gibt und man sich das abendbrot getrosst sparen kann. aperitivs kann man, ohne schief angeguckt zu werden ca.3 nehmen. dann geht man zum dinner aus. dort kann man vor dem essen nochmal einen aperitif nehmen, prosecco zum beispiel. dann zur vorspeise weisswein, zur pasta ebenfalls, dann rotwein, zum dessert einen suessen dessertwein oder spumante dolce, dann einen verdauungslikoer, dann ev noch einen grappa oder zwei, dann sollte schluss sein. die deutsche sitte nach dem essen nochmal rotwein zu bestellen und dann noch stundenlang sitzen zu bleiben stoesst bei italienern auf unverstaendnis, vorallem wenn man nach dem essen einen cappuccino bestellt hat (etwas, was die italiener NUR zum fruehstueck trinken!!!). ist fuer sie das ekligste ueberhaupt!

Schwangerschaft

was ich extrem finde, ist die fixierung auf die gewichtszunahme die ich bei ital.frauenaerzten erlebt habe. man darf hier laut aerzte nur 9 kilo zunehmen. ich habe sogar die theorie gehoert, dass die frauen, die uebergewicht haben, die kilos uebergewicht noch von den 9 kilo abziehen muessen! und pro monat ja nur 1 kilo!!! ich habe mal einen monat mehr zugenommen, da musste ich mir eine lange predigt anhoeren! und der arzt riet mir, weniger obst zu essen, da dies ja zucker enthaelt! sie haben ja recht, wenn sie sagen, dass man die ueberfluessigen pfunde spaeter mit muehe wieder abnimmt ect. aber sie setzten einen massiv unter druck, das ist nicht nur mir passiert! vorallem in der ersten schwangerschaft ist man ja sehr unsicher und will alles richtig machen und ist dann fuer solche predigten empfaenglicher und setzt sich selbst unter druck und ist verunsichert, man kann das essen kaum noch geniessen! einer etwas moppeligen bekannten hat der arzt sofort eine sitzung beim diaetologen verschrieben, da sie ja offensichtlicher weise probleme hat, wie er ihr netterweise so sagte!

ein anderes problem meiner meinung nach sind die arbeitsbedingungen fuer schwangere in italien.

eine gute sache ist, dass frauen, die in risikoberufen arbeiten, wo sie zb. stehen muessen oder mit chemikalien arbeiten muessen etc. vom ersten tag der erwiesenen schwangerschaft (arztattest) an 9monate frei gestellt werden muessen (bei 80% des Gehalts)- wenn der arbeitgeber keine andere  (risikolose) taetigkeit anbieten kann. ansonsten ist man hier 2 monate vor der geburt und 3 nach der geburt freigestellt (bei 100% gehalt). das problem an der sache ist nur die praktische umsetzung dieser gesetze. und zwar muss der arbeitgeber das risiko abwaegen! und der schwangeren dann eine bescheinigung ausstellen, dass sie in einem risikoberuf arbeitet und er dir keine ausgleichstaetigkeit anbieten kann und dann musst du diese zu einem amt bringen und dort bekommt man sofort einen wisch, dass man von diesem moment an freigestellt ist. natuerlich hat ein arbeitgeber wenig interesse daran seine arbeitnehmerin einfach so fuer 9 monate gehen zu lassen.er muss zwar nicht das gesamte gehalt zahlen, einen teil zahlt der staat, aber er bekommt dafuer steuerliche vorteile fuer die person, die er fuer die schwangere einstellt, so dass er +- auf 0 rauskommt. aber es ist natuerlich muesehlich... und so kann er sich seelenruhig zeit nehmen, der schwangeren die bescheinigung auszustellen. eine schwangere ist natuerlich in bedraengniss dem arbeitgeber druck zu machen, da man ja nach der schwangerschaft in den beruf ev zurueck moechte. man kann sich natuerlich krank schreiben lassen, aber das kommt natuerlich schlecht an. bei mir war es jedenfalls so, dass ich von dieser sache mit den risikoberufen nichts wusste und bis ich den ersten frauenarzttermin hatte, waren 2monate vergangen! ja, dies ist ein anderes problem in italien. wenn man einen kostenlosen frauenarzt haben moechte, muss man den vom gesundheitsamt (ASL) nehmen und da wartet man so ca.2monate auf einen termin! dann sagte mir die frauenarztin so im nebensatz, wie die sache ungefaehr ablaeuft, genaues wusste sie natuerlich auch nicht, wie immer hier. bis ich dann das zustaendige amt gefunden hatte und mich informiert hatte, was ich tun muss, war wieder zeit vergangen. mein arbeitgeber kam von alleine in dieser zeit natuerlich nicht auf die idee, das risiko meiner arbeit ( kellnerin in diesem fall) abzuwaegen! ich sprach ihn dann darauf an und was ich mir dann anhoeren musste war echt die hoehe! als erstes " wenn du keine lust hast zu arbeiten, kannst du doch kuendigen!", danach kamen beleidigungen aller art und am schluss sogar drohungen, was die zeit nach der schwangerschaft anging. jaja, war toll! das beste, auch einige mitarbeiter raegierten schlecht. " das kannst du doch nicht machen, nach alldem, was sie fuer dich getan haben!" und eine frau(!) sagte, sie haette auch bis zum letzten tag der schwangerschaft gearbeitet und frueher haetten die frauen die kinder auf dem feld bekommen und dann weitergearbeitet!!! 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung